Stille Beteiligung

START » Stille Beteiligung

Stille Beteiligung

Für KMU, deren Kapitaldecke dünner wird, sind stille Beteiligungen der MBG ein möglicher Ausweg.

In schwierigen Zeiten schmilzt das Eigenkapital schnell ab.

12 gute Gründe über eine „stille Beteiligung“ zur Stärkung des Eigenkapitals nachzudenken

Ob durch das Corona-Virus oder eine andere Krise – viele mittelständische Unternehmen haben in Zukunft Schwierigkeiten, sich über Bankkredite zu finanzieren. Oder Kredite für den zukunftsorientierten Aus- bzw. Umbau Ihrer Firmen zu bekommen. Warum? Einfach, weil die Eigenkapitalquote durch zeitweilige Verluste zu schwach für neue Unternehmenskredite ist. Und ohne Eigenkapital keine Kreditfinanzierung. Jetzt stellt sich für jeden mittelständischen Unternehmer die Frage: „Was tun?“

Die „stille Beteiligung“ über die mittelständischen Beteiligungsgesellschaften bieten hier eine großartige Alternative zu anderen Finanzierungsformen. Die Gründe dafür:

  1. Der erste und wichtigste Grund: Verbesserung der Eigenkapitalquote
    Eine stille Beteiligung wird im Gegensatz zu einem Unternehmenskredit oder anderen Finanzierungsformen dem wirtschaftlichen Eigenkapital des Unternehmens zugeschlagen. Sie verbessert also die für die Kreditvergabe so wichtige Eigenkapitalquote des Unternehmens und macht es so oft erst kreditwürdig. Die stille Beteiligung ist über die Stärkung des Eigenkapitals ein perfekter Hebel, um die Kreditwürdigkeit zu erhöhen. Das ist gerade dann besonders wichtig, wenn größere Investitionen anstehen.
  2. Keinerlei Öffentlichkeitswirkung
    Eine stille Beteiligung hat keinerlei Öffentlichkeitswirkung 
Sie wird in der Regel nicht ins Handelsregister eingetragen und ist auch sonst nicht nach außen sichtbar. Man bleibt uneingeschränkt Herr im eigenen Haus.

    Eine stille Beteiligung gibt Kleinunternehmern über Jahre eine gewisse Planungssicherheit.
 Das Kapital bleibt auch in schwierigen Zeiten verfügbar.
  3. Planungssicherheit
    Wer über die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft in Berlin oder Brandenburg eine stille Beteiligung zur Eigenkapitalstärkung hereinnimmt, der hat über den Zeitraum von 10 Jahren immer die gleichen Konditionen. Er muss keine Zinssprünge oder Gebührensteigerungen befürchten.
  4. Auswirkungen
    Stille Beteiligungen haben keinerlei Auswirkungen auf die Eigentumsverhältnisse, was sie gerade auch für Familienunternehmen besonders interessant macht. Die stille Beteiligung der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft wird nach der vereinbarten Laufzeit zum Nennwert wieder zurückgezahlt. Es gibt also keine Beteiligung der MBG am Wertzuwachs der Unternehmen. Die Unternehmen können also frei über ihre Wachstumsgewinne verfügen.
  5. Keine zusätzlichen dinglichen Sicherheiten
    Für eine stille Beteiligung sind keine dinglichen Sicherheiten notwendig. Die werden geschont, um so den Kreditspielraum noch mal zu erweitern. Allerdings ist ein überzeugendes Geschäftsmodell notwendig, um bei der MBG für eine stille Beteiligung in Frage zu kommen.
  6. Die unternehmerische Freiheit bleibt gewahrt
    Die MBG mischt sich bei einer stillen Beteiligung nicht ins operative Geschäft ein. Es gibt nur sehr wenige Geschäfte, die einer Zustimmung durch die MBG bedürfen.
  7. Flexibilität
    Firmeninhaber können als Beteiligungsnehmer eine stille Beteiligung der MBG jederzeit im Rahmen der vereinbarten Kündigungsfristen ordentlich kündigen. Sie sind also nicht gezwungen, eine stille Beteiligung über 5 oder 10 Jahre im Unternehmen zu halten. Stattdessen haben die Unternehmen die Möglichkeit, flexibel auf den Geschäftsverlauf zu reagieren. Und natürlich können Unternehmer die stillen Beteiligungen der MBG mit anderen Finanzierungsformen kombinieren. Ganz so wie es das Unternehmen braucht. Im Gegenzug darf die MBG ihre stille Beteiligung nur aus wichtigem Grund kündigen und hat kein ordentliches Kündigungsrecht.
  8. Unabhängigkeit
    Durch eine stille Beteiligung der MBG können sich Unternehmen aus der Abhängigkeit von einzelnen Fremdkapitalgebern lösen und die Kontrolle über ihr Geschäfte zurückgewinnen. Eine stille Beteiligung bedeutet eine langfristige Stärkung der Eigenkapitalbasis, die auch in geschäftlich unruhigen Zeiten zur Verfügung steht. Das macht gerade mittelständische Unternehmen unabhängiger von Konjunkturzyklen und damit auch krisenfester.
  9. Steuerliche Abzugsfähigkeit
    Stille Beteiligungen werden zwar wirtschaftlich wie Eigenkapital gewertet, aber steuerlich wie Fremdkapital behandelt. Die Entgelte für die Gewährung des Kapitals können deshalb steuerlich geltend gemacht werden und mindern die Steuerlast.
  10. Kontrolle
    Unternehmer geben mit einer stillen Beteiligung durch die MBG nichts aus der Hand, sondern behalten weiterhin die volle Kontrolle über ihr Unternehmen, die Geschäftsprozesse und alle operativen Entscheidungen. Sie müssen auch für die Zukunft keine Einmischung oder Verschiebung der Anteilsverhältnisse befürchten.
  11. Vertrauen
    Mittelständler können den Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften uneingeschränkt vertrauen. Denn ihr Ziel ist es, satzungsgemäß den Mittelstand zu fördern und nicht maximale Profite zu erzielen. Deshalb können Unternehmerinnen und Unternehmer sicher sein, dass es bei allen stillen Beteiligungen auch darum geht, ihre Interessen so gut wie möglich zu vertreten.
  12. Unbürokratisch
    Mezzanin-Kapital, also eine stille Beteiligung, durch die MBG zu erhalten, ist in der Regel sehr schnell und sehr unbürokratisch möglich. Eine Anfrage genügt und die MBG kümmert sich um alles Weitere mit Ihnen gemeinsam. Wenn das Konzept überzeugt, fließt das Geld auch sehr zeitnah.

Trotz der angesprochenen Vorteile scheuen sich viele Unternehmen immer noch davor, eine stille Beteiligung zur Finanzierung zu nutzen. Die Argumente sind dabei folgende:

  1. Einsicht in die Bücher
    Auch ein stiller Gesellschafter hat Einsicht in die Bücher der Gesellschaft, an der er sich beteiligt. Das ist natürlich nicht jedem Unternehmer recht. Allerdings ist der Blick in die Bücher für alle Finanzierungsformen Voraussetzung. Daran führt kein Weg vorbei. Es sei denn, man besorgt sich sein Geld beim „Kredithai“.
  2. Abhängigkeit von einem stillen Gesellschafter
    Manche Unternehmen befürchten, dass sie sich von einem stillen Gesellschafter wie der MBG abhängig machen könnten. Insbesondere, wenn sie eine hohe Beteiligung zur Finanzierung ihres Unternehmens absprechen. Doch auch hier muss man konstatieren, dass jede Kreditfinanzierung, jeder Anteilsverkauf oder jede Finanzierung durch Venture Capital eine Abhängigkeit bewirkt. Wer zu hundert Prozent unabhängig sein will, muss sich auch zu hundert Prozent aus Eigenmitteln finanzieren.
  3. Höhe der Gebühren
    Die Entgelte für eine stille Beteiligung liegen bei der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg in einer Größenordnung von unter 10%. Allerdings ist darin schon der Gewinnanteil der MBG enthalten und die stille Beteiligung wird nach Ablauf der Frist zum Nennwert abgelöst.

Die Alternativen zur stillen Beteiligung sind nicht besonders attraktiv. Jedenfalls aus Sicht eines Unternehmers, der weiterhin Herr im Haus bleiben will. Denn das wären:

  1. Venture Capital (VC)
    Gerade für Start-ups ist Venture Capital die gebräuchlichste Form der Finanzierung. Jedoch gibt es hier zwei große Nachteile: Neben der von Vornherein vereinbarten Exit-Strategie wird sich der VC-Geber immer auch ins Tagesgeschäft einmischen, wenn es mal nicht so läuft, wie es im Businessplan stand. Exit-Strategie bedeutet: Die Gründer und der VC-Geber vereinbaren, dass das Unternehmen in einem absehbaren Zeitraum (3 bis 5 Jahre) mit einem hohen Wertzuwachs verkauft werden soll. Ist dieser Zeitpunkt erreicht, bietet der VC-Geber seine Unternehmensanteile außenstehenden Käufern an. Die Gründer sind verpflichtet, ihre Anteile zum gleichen Preis mit zu verkaufen. Damit können sie aus dem Unternehmen gedrängt werden, selbst wenn der VC-Geber nur einen Minderheitsanteil hält. Bei der Finanzierung mittels einer stillen Beteiligung durch die MBG entsteht dieser Verkaufsdruck zu keiner Zeit. Neben diesem exitorientierten Ansatz der VC-Geber können diese bei Abweichungen vom Businessplan auch schnell auf das operative Geschäft einwirken wollen und konkrete Veränderungen verlangen. Sie greifen direkt ins Management ein und setzen auch gerne mal drastische Umstrukturierungen durch. Was kein Wunder ist. Schließlich sind VC-Anbieter an maximalen Profiten interessiert. Müssen doch die wenigen Unternehmen, die sich positiv entwickeln, die ganzen Flops mitfinanzieren. Diesen Druck hat man als Unternehmer bei einer stillen Beteiligung durch die Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften natürlich nicht.
  2. Freie Kreditvermittler
    Sie besorgen den Kredit für ein Unternehmen. Im Zweifel auch ohne dingliche Sicherheiten. Aber dafür nehmen sie extrem hohe Zinsen, um das extrem hohe Risiko für sie zu kompensieren.
    Als Start-up ist es oft besser, eine stille Beteiligung in sein Unternehmen zu integrieren als Venture Capital aufzunehmen.
  3. Business Angels
    Diese Form der Unternehmensfinanzierung ist für viele Mittelständler ziemlich unattraktiv, da sie sich von einer einzelnen Person abhängig machen und das Ganze nur bei einem guten persönlichen Einvernehmen funktioniert. Der Engel kann dann schnell zum Teufel werden. Und je nach Höhe der Investition wird er Mitinhaber oder sogar Mehrheitsgesellschafter. Letztlich hat auch der Business Angel zuvorderst ein massives Profitinteresse. Er möchte das Risiko für sein Engagement so hoch wie möglich verzinst bekommen. Das liegt oftmals nicht im Interesse des Gründers.

Das Fazit:

Die stille Beteiligung durch die Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften ist gerade hier in Berlin und Brandenburg eine perfekte Alternative zum klassischen Unternehmenskredit, weil sie schon bei Klein- und Kleinstunternehmen greift. So gibt es Mikromezzanin, also wirtschaftliches Eigenkapital, schon ab 10.000 bis 50.000 €. Das ist ideal für Start-ups in der Anfangsphase oder Kleinunternehmen, deren Kapitaldecke dünner wird. Viel zu wenige Unternehmen in der Region machen von den Möglichkeiten einer stillen Beteiligung Gebrauch.

Was ist eine stille Beteiligung?

Wer als Unternehmen nicht auf den klassischen Unternehmenskredit zurückgreifen will, kann als Alternative eine stille Beteiligung aufnehmen. Diese stille Beteiligung ist eine sogenannte Innengesellschaft, die in der Regel nach außen nicht in Erscheinung tritt. Die stille Beteiligung dient dazu, ein Unternehmen mit zusätzlichem Eigenkapital zu versorgen, um beispielsweise die Kreditwürdigkeit zu erhöhen. Der Gesellschafter ist am Gewinn beteiligt, kann aber die Beteiligung am Verlust ausschließen.

Was ist eine atypische stille Beteiligung?

Wenn der Gesellschafter eine Bareinlage leistet und sowohl am Gewinn als auch am Verlust der Gesellschaft beteiligt ist, spricht man von einer atypischen stillen Beteiligung. Allerdings ist die Beteiligung am Verlust maximal auf die Höhe der Einlage begrenzt. Der stille Gesellschafter bei der atypischen stillen Beteiligung ist auch an den stillen Reserven und am Geschäftswert der Gesellschaft beteiligt. Darüber hinaus kann er bestimmte Kontroll- und Informationsrechte gegenüber der Geschäftsführung geltend machen.

Was ist Mezzanine-Kapital?

Der Begriff Mezzanine stammt aus dem Italienischen und heißt Zwischengeschoss. Denn im übertragenen Sinne ist Mezzinen ein Zwischengeschoss, weil es die Charakteristika von Eigen- und Fremdkapital verbindet. Mezzanine-Kapital ist ein Oberbegriff zur stillen Beteiligung. Es gibt Mezzanine-Kapital in folgenden Formen:

  • Als Nachrangdarlehen
  • Als stille Beteiligung (als typische oder atypische stille Beteiligung)
  • Als Genussscheine

Bei der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg gibt es Mikro-Mezzanine schon ab 10.000 €.

Vergleichs­matrix: Stille Beteiligung vs. Unternehmens­kredit

typisch stille Beteiligung Fremdkapital
Eigenkapital
wirtschaftlich ja nein
bilanziell nein nein
steuerlich nein nein
Miteigentümer /
Gesellschafter
nein nein
Konditionen feste und/oder gewinnabhängige
Vergütung
Zinszahlungen abhängigvom Rating
Sicherheiten keine dinglichen vorrangige
Informationspflichten /
Mitsprache
Informationsrechte / Mitsprache bei
zentralen Entscheidungen
Informationsrechte
Laufzeit befristet i.d.R. auf 10 Jahre befristet
Tilgung / Exit Rückzahlung zum Laufzeitende nach Tilgung

So einfach kommen Sie an eine stille
Beteiligung der MBG Berlin-Brandenburg:

Fertig zum Download:

  • Datenschutzerklärung
  • Information zur Datenerhebung, Datenverarbeitung, Datennutzung und Datenübermittlung
  • Checkliste Analyseunterlagen
  • Antrag
  • Allgemeine Garantiebestimmungen
  • Merkblatt zum ERP-Beteiligungsprogramm
  • Vordruck Selbstauskunft
  • Vordruck De-minimis-Erklärung
  • Vordruck SEPA-Basismandat (MBG)

Dies ist ein Service der